EU Green Deal: Schlechter Deal für den Planeten (Teil 2)

Im Dezember 2019 kündigte die EU mit dem „Green Deal“ ein umfangreiches Maßnahmenpaket an, um Europa bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen. Der Plan beinhaltet unter anderem Ziele zur Reduzierung der CO2-Emissionen und Verbesserung der Wälder, Landwirtschaft, umweltfreundlicher Transport, Recycling und erneuerbare Energien. Die EU wolle „dem Rest der Welt zeigen, wie man nachhaltig und wettbewerbsfähig“ sei, wie Ursula von der Leyen, Präsidentin der EU-Kommission, sagte. Wissenschaftler des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zeigten kürzlich in einem in der Zeitschrift Nature veröffentlichtem wissenschaftlichen Artikel auf, dass der Green Deal jedoch eher ein schlechter Deal für den Planeten zu werden droht.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

EU Green Deal: Schlechter Deal für Bauern und Bürger (Teil 1)

Im Rahmen ihres Green Deal beabsichtigt die Europäische Kommission die Landnutzung sowie den Einsatz von Düngemitteln, Antibiotika und Pflanzenschutzmitteln in der Landwirtschaft bis 2030 gezielt einzuschränken. Der Wirtschaftsforschungsdienst (ERS) des Landwirtschaftsministeriums der Vereinigten Staaten (USDA) hat eine Reihe von politischen Simulationen durchgeführt, um die wirtschaftlichen Auswirkungen der vorgeschlagenen Ziele zu untersuchen.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik