Katastrophe mit Ansage – Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland

Am 10. September wurde in Brandenburg – Landkreis Spree-Neiße-Kreis und Oder-Spree – der erste Wildschwein-Kadaver mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) in Deutschland gefunden. Mittlerweile (Stand 23. September) konnte das Nationale Referenzlabor – Friedrich-Loeffler-Institut (FLI) – 32 bestätigte Fälle nachweisen. Das Virus wird direkt über Tierkontakte oder indirekt, zum Beispiel über Fleisch oder Wurst von infizierten Tieren, übertragen. Unter ungünstigen Bedingungen können unachtsam entsorgte Reste von virushaltigem Reiseproviant ausreichen, um die Seuche einzuschleppen. Die Hausschweinbestände in Deutschland sind nach wir vor frei von der Afrikanischen Schweinepest.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Dramatisches Höfesterben in der deutschen Landwirtschaft – Ursachen und mögliche Auswege

In diesem Artikel sollen die verschiedenen Faktoren dargestellt werden, die für die schwierige wirtschaftliche Situation in der Landwirtschaft verantwortlich sind. Nur mit einem grundlegenden Verständnis der wirtschaftlichen Mechanismen auf den in- und ausländischen Agrarmärkten können Wege gefunden werden, wie die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise stabilisiert und gesteigert werden können. So könnten der deutschen Landwirtschaft neue wirtschaftliche Perspektiven eröffnet werden und bestenfalls die vielfältigen heimischen Agrarstrukturen erhalten werden.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Julia Klöckners Doppelmoral – Oder was die Düngeverordnung mit Genome Editing zu tun hat

In ihrem „Diskussionspapier Ackerbaustrategie 2035“ fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ein modernisiertes Zulassungsrecht in der EU. Sie erhofft sich durch den Einsatz neuer molekulargenetischer Züchtungstechniken, wie beispielsweise CRISPR/Cas-Methoden, die schnelle Züchtung von an den Klimawandel angepassten Nutzpflanzen. So soll der Pflanzenbau bis zum Jahr 2035 in Verbindung mit klimaangepassten Anbaukonzepten deutlich robuster in Fällen von Dürren oder Starkregenfällen werden. Auch könne damit der Einsatz von Pflanzenschutzmittel stark gesenkt werden[1]. Das sind wünschenswerten Ziele, die mit den neuen Züchtungstechniken tatsächlich möglich sind. Aber darum soll es in diesem Beitrag nicht gehen. read more

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik