Dramatisches Höfesterben in der deutschen Landwirtschaft – Ursachen und mögliche Auswege

In diesem Artikel sollen die verschiedenen Faktoren dargestellt werden, die für die schwierige wirtschaftliche Situation in der Landwirtschaft verantwortlich sind. Nur mit einem grundlegenden Verständnis der wirtschaftlichen Mechanismen auf den in- und ausländischen Agrarmärkten können Wege gefunden werden, wie die landwirtschaftlichen Erzeugerpreise stabilisiert und gesteigert werden können. So könnten der deutschen Landwirtschaft neue wirtschaftliche Perspektiven eröffnet werden und bestenfalls die vielfältigen heimischen Agrarstrukturen erhalten werden.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Faktencheck Insektensterben – Welchen Anteil hat die Landwirtschaft wirklich?

Seit einigen Jahre ist das „Insektensterben“ ein Teil der öffentlichen Debatte und ist sogar im politischen Diskurs angekommen. Umwelt-NGOs, wie beispielsweise der NABU, warnen davor, dass wir es in Deutschland mit einem massiven Rückgang der Insekten zu tun hätten. Der Verlust der Artenzahlen, der Häufigkeiten oder der Biomasse sei ein flächendeckendes Problem. Einer der Hauptgründe für das „Insektensterben“, so die einhellige Meinung, sei die intensive Landwirtschaft. Doch ist das wirklich so? Was wissen wir wirklich? Mehr dazu im Folgenden Faktencheck.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Sind Bauern reiche Geldsäcke oder arme Schweine? – eine kritische Betrachtung der wirtschaftlichen Situation

Konkrete Kritik der Bauern wird allzu oft als „Jammerei“ abgetan. Die Bauern sollen sich mal nicht so anstellen, schließlich würden sie alle sehr gut verdienen und Milliarden-Subventionen erhalten. Aber ist das wirklich so? Sind Bauern „reiche Geldsäcke“, die für die ein oder andere Regulierung durchaus ein paar Euro verschmerzen können? Oder sind die meisten Bauern doch eher „arme Schweine“, denen jeder zusätzliche Euro wehtut und die mit existentiellen Herausforderungen zu kämpfen haben?

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik