Agrarhaushalt 2021 – Warum der „Rekordhaushalt“ mehr Schein als Sein für die Landwirtschaft ist

In dieser Woche starteten die Haushaltsberatungen für das Jahr 2021 im Deutschen Bundestag. Der Agrarhaushalt – Einzelplan 10 – soll, wenn es nach der Bundesregierung geht, um 643 Millionen Euro auf 7,7 Milliarden Euro anwachsen. Das wären 1,9 Prozent der Gesamtausgaben des Bundeshaushalts und erneut der größte Agrarhaushalt, den es je gab. Die etwa 6,2 Milliarden Euro aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von der EU für die erste (Direktzahlungen) und zweite Säule (ELER) sind im Einzelplan 10 übrigens nicht veranschlagt und kommen dementsprechend noch obendrauf. Auf den ersten Blick steht also ein recht großer Batzen Geld für die heimische Landwirtschaft zur Verfügung. Im folgenden Artikel werde ich beleuchten, wohin diese Gelder gehen und ob sie auch wirklich bei der Landwirtschaft ankommen.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Faktencheck Insektensterben – Welchen Anteil hat die Landwirtschaft wirklich?

Seit einigen Jahre ist das „Insektensterben“ ein Teil der öffentlichen Debatte und ist sogar im politischen Diskurs angekommen. Umwelt-NGOs, wie beispielsweise der NABU, warnen davor, dass wir es in Deutschland mit einem massiven Rückgang der Insekten zu tun hätten. Der Verlust der Artenzahlen, der Häufigkeiten oder der Biomasse sei ein flächendeckendes Problem. Einer der Hauptgründe für das „Insektensterben“, so die einhellige Meinung, sei die intensive Landwirtschaft. Doch ist das wirklich so? Was wissen wir wirklich? Mehr dazu im Folgenden Faktencheck.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Unfassbar! Trickst das BMEL bei der Düngeverordnung?

Aufgrund neuer Erkenntnisse sei mir noch ein kurzer Beitrag zur Düngeverordnung erlaubt. So wie es aussieht hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im letzten Jahr getrickst, um den Handlungsdruck für die erneute Verschärfung der Düngeverordnung zu erhöhen und die Alternativlosigkeit zu unterstreichen.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Julia Klöckners Märchen von den Dumpingpreisen – Warum die Erzeugerpreise wirklich so niedrig sind und warum der Lebensmitteleinzelhandel daran nichts ändern kann

Kürzlich kochten die Emotionen der Landwirte hoch, als EDEKA damit warb, dass Lebensmittel den niedrigsten Preis verdient hätten. Sofort wurde der Vorwurf laut, dass Lebensmittel mehr Wertschätzung und dementsprechend höhere Preise verdienen würden. Mit Verweis auf die niedrigen Erzeugerpreise demonstrierten spontan etliche Landwirte u.a. vor dem Edeka-Zentrallager in Neuenkruge im Ammerland. Unterstützung bekamen sie dabei auch von der Bundeslandwirtschaftsministerin, die sich sofort zu Wort meldete und mit dem moralischen Zeigefinger auf den Lebensmitteleinzelhandel zeigte, der mit Lockangeboten und Dumpingpreisen die Bauern ausbeuten würde.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik