Was bedeutet das Insektenschutzgesetz für unsere Bauern?

„Insekten schützt jetzt ein Gesetz“, lässt sich die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) zitieren. Und ihre Kollegin, die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU), freut sich, dass die „Regelungen so ausgestaltet sind, dass unsere heimische Landwirtschaft nicht gefährdet ist“. Doch sind die beabsichtigten Maßnahmen wirklich ausgewogen und zielführend? Der Unmut bei den Bauern ist groß. Der Präsident des Deutschen Bauernverbands, Joachim Rukwied, warnt vor gravierenden Folgen für die deutsche Landwirtschaft. Was steckt wirklich dahinter?

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Bauernproteste in Berlin – Meine Kommentare auf Klöckners Antwort auf die Forderungen

Seit einer Woche demonstrieren die Bauern wieder in Berlin gegen die verfehlte Agrarpolitik der Bundesregierung. Die wirtschaftliche Situation der Bauern ist katastrophal. Zu hohe Produktionskosten und zu niedrige Erzeugerpreise sorgen für niedrige Einkommen. Dazu kommen die Auswirkungen der Corona-Krise, die ebenfalls zu dramatischen Einkommenseinbußen geführt haben. Manch einer musste seine Hoftore bereits für immer schließen. Zehntausende landwirtschaftliche Betriebe sind akut in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedroht. In diesem Beitrag werde ich die Antworten des schwarz geführten Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) auf das Forderungsschreiben der Bauern kommentieren.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Martin Richenhagen: „Ohne die Landwirtschaft wäre Deutschland nicht lebenswert!“

Am 13. November 2019 äußerte sich Martin Richenhagen (Präsident der AGCP Corporation) anlässlich der Diskussionsrunde MENSCHEN in EUROPA zum Thema "Vom Leistungsträger zum Sündenbock – Landwirtschaft am Pranger".

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Agrarhaushalt 2021 – Warum der „Rekordhaushalt“ mehr Schein als Sein für die Landwirtschaft ist

In dieser Woche starteten die Haushaltsberatungen für das Jahr 2021 im Deutschen Bundestag. Der Agrarhaushalt – Einzelplan 10 – soll, wenn es nach der Bundesregierung geht, um 643 Millionen Euro auf 7,7 Milliarden Euro anwachsen. Das wären 1,9 Prozent der Gesamtausgaben des Bundeshaushalts und erneut der größte Agrarhaushalt, den es je gab. Die etwa 6,2 Milliarden Euro aus der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) von der EU für die erste (Direktzahlungen) und zweite Säule (ELER) sind im Einzelplan 10 übrigens nicht veranschlagt und kommen dementsprechend noch obendrauf. Auf den ersten Blick steht also ein recht großer Batzen Geld für die heimische Landwirtschaft zur Verfügung. Im folgenden Artikel werde ich beleuchten, wohin diese Gelder gehen und ob sie auch wirklich bei der Landwirtschaft ankommen.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik

Faktencheck Insektensterben – Welchen Anteil hat die Landwirtschaft wirklich?

Seit einigen Jahre ist das „Insektensterben“ ein Teil der öffentlichen Debatte und ist sogar im politischen Diskurs angekommen. Umwelt-NGOs, wie beispielsweise der NABU, warnen davor, dass wir es in Deutschland mit einem massiven Rückgang der Insekten zu tun hätten. Der Verlust der Artenzahlen, der Häufigkeiten oder der Biomasse sei ein flächendeckendes Problem. Einer der Hauptgründe für das „Insektensterben“, so die einhellige Meinung, sei die intensive Landwirtschaft. Doch ist das wirklich so? Was wissen wir wirklich? Mehr dazu im Folgenden Faktencheck.

Agropolit-X - Kritische Kommentare zur Agrarpolitik